Warum wir User Experience Designer_innen auf dem Future Mobility Days Hackathon haben wollen

Mittwoch, 11. Januar 2017

Gleich mal einen Blog-Artikel mit einer Selbsterkenntnis beginnen: Von unserem UXD-Team war noch nie jemand auf einem Hackathon! Aber warum ist das so? Liegt das am Format? An der Ansprache? Am Programm? Am Interesse und der Neugierde liegt es auf jeden Fall nicht. Auch nicht an der Arbeit in einem interdisziplinären Team, denn die leben wir hier täglich. Eine Antwort auf die Frage zu finden, ist gar nicht so einfach, aber wo wir uns definitiv einig sind: es braucht (mehr) User Experience Designer_innen auf Hackathons.

Im Rahmen der Future Mobility Days, die am 10. und 11. Februar 2017 im Museum für Kommunikation in Nürnberg stattfinden, werden wir unseren ersten eigenen Hackathon veranstalten.

Im Vorfeld war Christian auf dem DB Open Data Hackathon. Wir haben ihm ein paar Fragen rund ums Thema “UXD@Hackathon” mit auf den Weg gegeben:

  • Wie werden UXDler_innen abgeholt?
  • Wie wird der Design- / Konzept-Part durchgeführt? Gibt es Materialien, die zur Verfügung gestellt werden?
  • Gibt es ein UXD-Pendant zu APIs? Braucht es überhaupt ein UXD-Pendant zu APIs?
  • Welche Aufgaben übernehmen UXDler_innen während des Hacks?

Leider war Christians Antwort auf die Fragen sehr ernüchternd: “Gar nicht”, “Wenig”, “Nein”, “Nein”, “Keine”. Das heißt, User Experience Design war auf dem Hackathon so gut wie gar nicht präsent. Das wollen wir ändern, denn wir glauben, dass

  • UX Design Methoden essentiell wichtig sind für die Akzeptanz eines Produkts / Prototyps bei den Nutzer_innen.
  • es bereichernd ist und einen selbst weiterbringt, wenn man über den Tellerrand blickt und sieht wie andere Disziplinen arbeiten. Sowohl aus Entwickler_innen-Sicht als auch aus der User Experience Design Perspektive.
  • die Zeit besser aufgeteilt werden kann, wenn man gemeinsam an einem MVP arbeitet und sich das Team die Aufgaben Datenaufbereitung / Einbindung der APIs und Erstellung eines Prototyps teilt.
  • es einfach mehr Spaß macht, wenn man in bunt gemischten Teams arbeitet.
  • man viel Neues dazu lernt, weil man automatisch in Bereiche blickt, mit denen man sonst vielleicht eher weniger in Berührung kommt.

Falls wir irgendetwas vergessen haben oder ihr Anregungen habt, was ihr alles braucht, dann lasst es uns wissen. Wir hoffen, dass wir viele bunt gemischte Teams auf dem Hackathon haben werden und freuen uns auf Euch!

Hackathon gemischtes Team